Prof. Dr. phil. Nadine Jukschat

Prof. Nadine Jukschat
Prof. Dr. phil.
Nadine Jukschat
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 2.11
03581 374-4854
star

Berufungsgebiet

Angewandte Soziologie mit den Schwerpunkten "Soziologie der Lebensalter" und "Mediatisierte Lebenswelten und Digitalisierung"

auto_stories

Druckfrisch erschienen

Erhard, F./Jukschat, N./Sammet, K. (2021): Lost in Translation? Openness, Reflexivity and Pragmatism as Guiding Principles for Cross-Language Qualitative Research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 22(3). zum Beitrag

update

Aktuelle Infos

Im Interview stelle ich mich als neue Professorin für Angewandte Soziologie an der HSZG vor: zum Interview

  • Wissenschaftlicher Werdegang
    • seit 07/2021 Professorin für "Angewandte Soziologie" mit den Schwerpunkten "Soziologie der Lebensalter" sowie "Mediatisierte Lebenswelten und Digitalisierung" an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Hochschule Zittau/Görlitz
    • 10/2018 - 06/2021 wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut e. V. (DJI) in der Fachgruppe Politische Sozialisation und Demokratieförderung der Abteilung Jugend und Jugendhilfe
    • 07/2010 - 10/2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. (KFN)
    • 2016 Promotion in Kultursoziologie an der Universität Leipzig
    • Magisterstudium der Kulturwissenschaften, Theaterwissenschaft und Journalistik an der Universität Leipzig
  • Forschungsschwerpunkte
    • Methoden rekonstruktiver Sozialforschung
    • Soziale Probleme und Soziale Kontrolle, abweichendes Verhalten
    • kritische (De-)Radikalisierungsforschung
    • Digitalisierierung des Sozialen
  • Gutachterinnen- und Reviewtätigkeiten
    • Gutachterin für Schweizerischer Nationalfonds (SNF) , CoRE-NRW - Connecting Research on Extremism in North Rhine-Westphalia, BMFSFJ
    • Reviewerin für International Journal of Developmental Sciences, Criminal Behaviour and Mental Health, Journal of Contemporary Ethnography, Forum Qualitative Sozialforschung (FQS), Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik (ZRGP), Kriminologie - Das Online-Journal (KrimOJ), Praxis der Rechtspsychologie, Online-Sammelband „Digitale Spiele im Diskurs“
  • Mitgliedschaften
    • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
    • Netzwerk empirische Kultursoziologie (NEK)
  • Publikationen

    Monografien
    Jukschat, N. (2017). (Sehn-)Sucht Computerspiel. Bedingungen der Entstehung und Verstetigung abhängiger Computerspielpraxis: ein rekonstruktiver Ansatz. Weinheim & Basel: Beltz Juventa. zum Verlag I zur Rezension auf socialnet

    Jukschat, N. (2010). „Tja, darf eben nischt dazwischen kommen.“ Zur individuellen Bewältigung des Lebens als working poor. Eine qualitative Studie. Marburg: Tectum Verlag. zum Verlag

    Buchbeiträge

    Jukschat, N./Herding, M./Jakob, M. (2021). Demokratieförderung im Strafvollzug. Erfahrungen aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“. In: Marks, E./ Fünfsinn, H. (Hrsg.): Prävention & Demokratieförderung. Ausgewählte Beiträge des 24. Deutschen Präventionstages, Berlin: Forum-Verlag Godesberg, S. 187-206. zum Beitrag

    Jakob, M./Jukschat, N./Herding, M. (2020). Situationen und ihre Transzendenz: Herausforderungen in der ethnogarfischen Praxisforschung. In: Poferl, A./Schröer, N./Hitzler, R./ Klemm, M./Kreher, S. (Hrsg.): Ethnographie der Situation. Erkundungen sinnhaft eingrenzbarer Feldgegebenheiten, Essen: Oldib, S. 360-372.

    Jukschat, N./Jakob, M./Herding, M. (2020). „Was ist denn, wenn einer sagt ‚Allahu Akbar‘?“ – Wie Islam in Fortbildungen für JVA-Bedienstete verhandelt wird. In: Langner, J./Herding, M./Hohnstein, S./Milbradt, B. (Hrsg.): Religion in der pädagogischen Auseinandersetzung mit islamistischen Extremismus, Halle (Saale): Deutsches Jugendinstitut, S. 186-209. zum Band

    Jukschat, N./Herding, M./Jakob, M. (2020). Pädagogische Angebote externer Akteure im Haftkontext. In: Mehr Licht als Schatten. Prävention im Strafvollzug und Bewährungshilfe NRW. Bochum: IFAK e.V., S. 26-31. zum Heft

    Jukschat, N. (2018). Radikalisierung im digitalen Zeitalter – Risiken, Verläufe und Strategien der Prävention. In: Boers, Klaus/Schaerff, Marcus (Hrsg.): Kriminologische Welt in Bewegung (Neue Kriminologische Schriftenreihe der Kriminologischen Gesellschaft e.V.; Band 117), Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, S. 165-167. zum Tagungsband

    Jukschat, N./Wollinger, Gina Rosa (2018). Not, schnelles Geld oder Beruf? Zum Selbstverständnis reisender und zugereister Täter/innen des Wohnungseinbruchs. In: Boers, Klaus/Schaerff, Marcus (Hrsg.): Kriminologische Welt in Bewegung (Neue Kriminologische Schriftenreihe der Kriminologischen Gesellschaft e.V.; Band 117), Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, S. 604-614. zum Tagungsband

    Jukschat, N./ Kudlacek, D. (2018). Neue Medien und gewaltorientierter Islamismus. Stand der Forschung und offene Fragen. In: Glaser, Michaela/Frank, Anja/ Herding, Maruta (Hrsg.): Gewaltorientierter Islamismus im Jugendalter. Perspektiven aus Jugendforschung und Jugendhilfe. 2. Sonderband Sozialmagazin, Weinheim Basel: Beltz Juventa, S. 52-61.

    Jukschat, N. (2018). „Störungen“ fruchtbar wenden. Exemplarische Sequenzanalyse einer aufschlussreichen Interviewunterbrechung, In: F. Erhard & K. Sammet (Hrgs.): Sequenzanalyse praktisch. Weinheim: Beltz Juventa, S. 121-138.

    Jukschat, N./ Kudlacek, D. (2017). Ein Bild sagt mehr als tausend Worte? Zum Potenzial rekonstruktiver Bildanalysen für die Erforschung von Radikalisierungsprozessen in Zeiten des Internets – eine exemplarische Analyse. In: Hohnstein, Sally/Herding, Maruta (Hrsg.): Digitale Medien und politisch-weltanschaulicher Extremismus im Jugendalter. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis. Halle (Saale), S. 59-82. Abrufbar unter: DJI Sammelband.

    Jukschat, N. (2016). Computerspielabhängigkeit als unwahrscheinliche Karriere. Weichenstellungen und Mechanismen im Prozess der Entstehung und Verstetigung. Erste Ergebnisse biografischer Fallanalysen. In: Detka, C. (Hrsg.), Qualitative Gesundheitsforschung. Beispiele aus der Forschungspraxis. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, 279-297.

    Jukschat, N. (2015). „Tja, darf eben nischt dazwischen kommen.“ Formen des Umgangs mit Armut trotz Arbeit. In: Sammet, K., Bauer, F., Erhard, F. (Hrsg.) Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa, 230-249.

    Jukschat, N. (2014): Zur Funktionalität und Dysfunktionalität suchtartigen Computerspielens. Eine biografische Analyse. In: Löw, M. (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt am Main/New York: Campus, CD-ROM.

    Jukschat, N./Sammet, K. (2014): Einleitung zur Ad-hoc Gruppe Virtuelle Welten: Zwischen Euphorie und Pathologisierung. Soziologische Zugänge und empirische Analysen. In: Löw, M. (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt am Main/New York: Campus, CD-ROM.

    Jukschat, N./ Zenses, E.-M./ Rehbein, F./ Mößle, T. (2011). Epidemiologische Daten zur Medien- und Computernutzung bei Kindern und Jugendlichen. In: Möller, C. (Hrsg.) Internet- und Computersucht bei Jugendlichen und Heranwachsenden. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Pädagogen und Eltern. Stuttgart: Kohlhammer.

    Fachaufsätze

    Erhard, F./Jukschat, N./Sammet, K. (2021): Lost in Translation? Openness, Reflexivity and Pragmatism as Guiding Principles for Cross-Language Qualitative Research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 22(3). zum Beitrag

    Jukschat, N. (2021): Techniques of Neutralization in Narratives of Addicted Gamers: A Social Science Approach on Gaming Disorder. Psychological Studies. https://doi.org/10.1007/s12646-021-00601-2 zum Beitrag

    Jukschat, N. (2021): Mittendrin statt nur dabei. Rezension zu „’Ich war mal so herzlinks‘ – Politisierung in der Adoleszenz. Eine biographische Studie“ von Jessica Lütgens. Soziopolis. zum Beitrag

    Jukschat, N./Leimbach, K./Neubert, C. (2021): Quo vadis Qualitative Kriminologie? Bericht über die Onlinetagung am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. (KFN) vom 04.-05. November 2020. Kriminologisches Journal 53 (1), S. 78-82. zum Beitrag

    Jukschat, N./Leimbach, K. (2020): Radikalisierung oder die Hegemonie eines Paradigmas – Irrititationspotenziale einer biografischen Fallstudie. Zeitschrift für Soziologie 49 (5-6), S. 335–355. zum Beitrag

    Jakob, M./ Jukschat, N./ Leistner, A. (2020): „Aber manchmal habe ich schon diese Angst …“ Paradoxien pädagogischen Handelns unter dem Vorzeichen von Versicherheitlichung. Zeitschrift für Pädagogik, (4), S. 500-518. zum Beitrag

    Jukschat, N./Lehmann, L. (2020): „die sagen wirklich dass das radikal ist ein Kopftuch zu tragen. Ich bin jetzt schon für die Extremistin“ – Zum Umgang praktizierender Musliminnen mit stigmatisierenden Fremd(heits)zuschreibungen und Terrorismusverdacht. Zeitschrift für Religion Gesellschaft und Politik. doi.org/10.1007/s41682-020-00051-z

    zum Beitrag

    Eppert, K./Frischlich, L./Bögelein, N./Jukschat, N./Reddig, M./ Schmidt-Kleinert, A. (2020): Navigating a Rugged Coastline. Ethics in empirical (de-)radicalization research. CoRE-NRW Forschungspapier Nr. 1. zum Beitrag

    Jukschat, N./Leimbach, K. (2019): Radikalisierung als hegemoniales Paradigma: Eine empiriebasierte kritische Bestandsaufnahme. In: BEHEMOTH – A Journal on Civilisation, 12(2), S. 11-23. zum Beitrag

    Lehmann, L./Jukschat, N. (2019): „Linksextremismus“ ein problematisches Konzept. Perspektiven verschiedener Praxis-Akteure. In: SIAK-Journal – Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis, 4, S. 41-52. zum Beitrag

    Jukschat, Nadine/Wollinger, Gina R. (2019): Vermummte Männer mit Brecheisen bei Nacht. Zur medialen Visualisierung kriminologischer Befunde am Beispiel des Wohnungseinbruchsdiebstahls. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 102(1), S. 43-53.

    Jukschat, N. (2018). Rezension zu: Julia Böcker/Lena Dreier/Melanie Eulitz/Maria Jakob/Alexander Leistner (Hrsg.): Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung. Stand und Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2018. ZQF- Zeitschrift für Qualitative Forschung 19 (1+2), S. 328-332.

    Kudlacek, D./Jukschat, N./Rock, L. (2018). Zur Entstehung von gewaltbereitem Extremismus. Ergebnisse einer Aufarbeitung einschlägiger Biografien. INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 2, S. 48-60.

    Wolliner, G. R./ Jukschat, N. (2018). Modus operandi bei reisenden und zugereisten Tätern des Wohnungseinbruchs. Die Polizei 109 (2), S. 42-49.

    Wollinger, G. R./ Jukschat, N. (2017). Foreign Burglars: Primary Results of an Interview Study with Arrested Offenders in Germany. International Journal of Criminology and Sociology 6, 226-233.

    Kudlacek, D./ Jukschat, N. (2017). Strategien und Verfahren zur Messung von Radikalisierung. Neue Kriminalpolitik 29 (4), 379-387. doi: 10.5771/0934-9200-2017-4-379 .

    Kudlacek, D./ Jukschat, N./ Beelmann, A./ Bögelein, N./ Geng, B./ Glitsch, E./ Görgen, T./ Harrendorf, S./ Höffler, K./ Kietzmann, D./ Meier, B.-D./ Neubacher, F./ Schmidt, S./ Bliesener, T. (2017). Radikalisierung im digitalen Zeitalter. Risiken, Verläufe und Strategien der Prävention. Forum Kriminalprävention 2017 (3), 23-32.

    Bleckmann, P./ Jukschat, N. (2017). Warum Computerspielen trotzdem gut ist. Neutralisierungsstrategien von Computerspielabhängigen und sozialwissenschaftlichen Forschern. MedienPädagogik 27, 210-225. zum Artikel

    Wollinger, G. R./ Jukschat, N. (2017). Reisende und zugereiste Wohungseinbrecher. Zentrale Ergebnisse einer Interviewstudie mit inhaftierten Tätern. Forum Kriminalprävention, 2017 (2), 22-28. zum Artikel

    Jukschat, N. (2016). Computerspielabhängigkeit als funktionale Problemlösung: Implikationen für die Praxis. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe – ZJJ, 27(4), 341-345.

    Bleckmann, P. /Jukschat, N. (2015). The Integrated Model of (Dys-) Functionality: Reconstructing Patterns of Gaming as Self-Medication in Biographical Interviews with Video Game Addicts. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(3), Art. 8. zum Artikel

    Rehbein, F./ Jukschat, N. (2014). Ist die Norm noch „normal“? Zur Abgrenzung pathologischer von leidenschaftlicher Mediennutzung. 23. Niedersäschsische Suchtkonferenz 10/2013. Verloren in der virtuellen Welt? Stoffungebundene Süchte als Herausforderung für Prävention und Hilfesysteme. Berichte zur Suchtkrankenhilfe 2013. Hannover: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, 19-25.

    Jukschat, N. (2014). Die (Sehn-)Sucht nach verlässlichem Erfolg. Das Verhältnis von Leistung, Anerkennung und Erfolg im Online-Rollenspiel World of Warcraft. In: Hänzi, D./ Matthies, H./ Simon, D. (Hrsg.) Erfolg – Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan, Jg. 42, Sonderband 29.

    Jukschat, N. (2013). Extending the Study of Videogame Dependency: Social Meaningfulness of “Addictive” Gaming and Self-Analyses of Dependency. RESET – Recherches en sciences sociales sur Internet 1(2), 73-102. zum Artikel

    Bleckmann, P./ Jukschat, N./ Kruse, J. (2012). Der virtuelle Geist des Kapitalismus – oder: warum exzessives Computerspielverhalten Arbeit ist. ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung 13(1-2), 235-262.

    Bleckmann, P./ Eckert, J./ Jukschat, N. (2012). Futile search for a better life? Two biographical case studies on women with depression and video game dependency. Advances in Dual Diagnosis, 5(3), 137-146.

    Jukschat, N. (2012). Zwischen Geborgenheit und produktiver Verunsicherung. Zur Bedeutung von Vertrautheit und Fremdheit für Gottesdienst, Bibelverständnis und Glaube am Beispiel von Gruppendiskussionen. Pastoraltheologie mit Göttinger Predigtmeditationen, 101(1), 36–50.

    Jukschat, N./ Zenses, E.-M. (2011). Computerspiele: zwischen aktiver Freizeitgestaltung und Abhängigkeit. Unsere Jugend, 6, 258-264.

    Forschungsberichte
    Herding, M./Jukschat, N. /Lampe, D./Frank, A./Jakob, M. (2021): Neuausrichtungen und Handlungslogiken. Wissenschaftliche Begleitung der Modellprojekte im Themenfeld „Prävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe“ im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in der Förderphase 2020 bis 2024. Halle (Saale). zum Download

    Jukschat, N./ Jakob, M./ Herding, M. (2020): Abschlussbericht 2019: Wissenschaftliche Begleitung der  Modellprojekte zur „Prävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe“. Programmevaluation „Demokratie leben!“. Halle (Saale). zum Download

    Wollinger, G. R./ Jukschat, N. (2017). Reisende und zugereiste Täter des Wohnungseinbruchs. Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit verurteilten Tätern. (KFN-Forschungsberichte No. 133). Hannover: KFN. zum Download

  • Ausgewählte wissenschaftliche Vorträge

    Jukschat, N. (2020): Selektive Sensibilität als Herausforderung der Arbeit mit Fachkräften im Feld der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit. Oder: Wie kommt man in qualitativen Forschungsprojekten von der Forschungsidee zur Theoriebildung? Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Methoden empirischer Sozialforschung“ von Prof. Dr. habil. Jutta Buchner-Fuhs an der Hochschule Fulda. Fulda: 3.2.2020.

    Jukschat, N.; Jakob, M. Herding, M. (2019): Promotion of democracy in prison and probation. 19th Annual Conference of the European Society of Criminology. Ghent: 20.9.2019.

    Jakob, M./ Jukschat, N. (2019): Situationen und ihre Transzendenz: Herausforderungen in der ethnografischen Praxisforschung. Vortrag auf den 7. Fuldaer Feldarbeitstagen. Fulda: 6.7.2019

    Herding, M./ Jakob, M./ Jukschat, N. (2019): Modellprojekte und Demokratieförderung im Strafvollzug. Erfahrungen aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Vortrag auf dem 24. Deutschen Präventionstag. Berlin: 21.5.2019.

    Jukschat, N. (2019): (Sehn-)Sucht Computerspiel. Abhängiges Computerspielen aus rekonstruktiv-sozialwissenschaftlicher Perspektive. Vortrag im Rahmen des 41. fdr+sucht+kongress „Hey Alex, ich habe ein Suchtproblem! Digitaler Aufbruch in der Suchthilfe“. Frankfut am Main: 20.5.2019.

    Wollinger, G. R./ Jukschat, N. (2018): Necessity, easy money or profession. Motives and backgrounds of foreign mobile burglars. The Stockholm Criminology Symposium. Stockholm: 13.6.2018.

    Goede, L-R./ Schröder, C. P./ Jukschat, N. (2018): Jugendstudie zu Radikalisierung – erste empirische Befunde. Vortrag im Rahmen des 23. Deutschen Präventionstags vom 11. bis 12. Juni. Dresden: 11.6.2018.

    Jukschat, N. (2018): Radikalisierung und Extremismus. Kursorische Bemerkungen zur aktuellen Forschung. Impulsvortrag im Rahmen der Podiumsdiskussion „Radikalisierung und Extremismus“ des Lehrstuhls für Strafrecht und Kriminologie Prof. Dr. Katrin Höffler an der Georg-August-Universität Göttingen am 24.05.2018. Göttingen: 24.05.2018.

    Jukschat, N. (2018): Online disinhibition, echo chambers and dichotomizing propaganda – mechanisms and dynamics in radicalisation processes and how the internet and social media facilitate them. Vortrag im Rahmen des Symposium „Populism, nationalism and radicalised discourses. Research perspectives on social identity building processes (in present and past)“ in Riga und Tallinn. Riga: 18.04.2018 und Tallinn: 19.04.2018.

    Jukschat, N./ Goede, L-R./ Schröder, C. P. (2018): Dichotomizing (world) pictures: Exemplary analyses of visual online propaganda with the Documentary Method. Vortrag im Rahmen der Tagung „Multidisciplinary Perspectives on Radicalisation, New Media and Education“ vom 22. bis 23. Februar. Köln: 22.02.2018.

    Jukschat, N./ Wollinger, G. R. (2017): Lost in translation? Challenges of cross-language qualitative research. Vortrag im Rahmen der 13th Conference of the European Sociological Association vom 29. August bis  1. September 2017. Athen: 1.9.2017.

  • Ausgerichtete Tagungen

    Quo vadis Qualitative Kriminologie? Onlinetagung am Kriminolgischen Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. (KFN), 4. – 5. November 2020. Gemeinsam veranstaltet mit Katharina Leimbach (Doktorantin der Universität Kassel) und Carolin Neubert (KFN). zum Tagungsbericht

    Ethical Questions in empirical (de)radicalization research – bringing online and offline, Center of Advanced Internet Studies (CAIS), 11. – 12. März 2019. Gemeinsam veranstaltet mit: Dr. Nicole Bögelein (Universität zu Köln), Dr. Kerstin Eppert (Universität Bielefeld), Dr. Lena Frischlich (Universität Münster), Dr. Melanie Reddig (Heinrich-Heine Universität Düsseldorf) und Dr. Anja Schmidt-Kleinert (Philipps-Universität Marburg).

keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up