Neuigkeiten

thumb_up

Neues Forschungsprojekt PiTiPS: Partizipation und Co-Creation für innovative Technologien für informell Pflegende und Sorgegemeinschaften (2022-2025)
 

Am Forschungsinstitut "Gesundheit, Altern, Arbeit, Technik" (GAT) hat ein weiteres BMBF-gefördertes Forschungsprojekt seine Arbeit aufgenommen unter gemeinsamer Projektleitung von Vertretungsprofessorin Dr. Cordula Endter und Prof. Dr. Andreas Hoff und unter Mitarbeit von Saskia Joos (M.A:): https://gat.hszg.de/projekte-publikationen/pitips . Damit stärkt das GAT sein Forschungsprofil zu partizipativen und co-creativen Arbeitsprozessen, die auch in den Sorgegemeinschaften zur Versorgung älterer Menschen in Zukunft eine immer größere Rolle spielen werden.

Hier knüpft auch der Masterstudiengang Soziale Gerontologie an: https://www.hszg.de/studium/unsere-studiengaenge/master/soziale-gerontologie und https://f-s.hszg.de/studienangebot/master-soziale-gerontologie . So gibt es im neuen Curriculum seit 2022 u.a. ein Modul zur ‚Lebensqualität in sorgenden Gemeinschaften in städtischen und ländlichen Quartieren‘ und ein weiteres zu ‚Innovation und Digitalisierung im Alter‘. Partizipative Lernprozesse werden insbesondere im neuen Forschungspraktikum vertieft. Das nächste Matrikel beginnt im März 2023 sein berufsbegleitendes Studium der Sozialen Gerontologie. Der Bewerbungszeitraum beginnt Mitte Dezember 2022 und endet am 31. Januar 2023. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und beantworten im Vorfeld gern Ihre Fragen!

Prof. Dr. Andreas Hoff
a.hoff(at)hszg.de

auto_stories

Buchempfehlung des Studiengangs Soziale Gerontologie

Titel:
Wege aus sozialer Isolation für ältere Menschen im Kontext Neuer Medien. Connect-Ed- Ein Projekt zur Verbesserung gesellschaftlicher Teilhabe.

Autoren:
Börm, Sonja; Dettmers, Stephan; Köchling-Farahwaran, Juliane; Thege, Britta.

Herausgeber:
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Inhalt:
In dem Buch wird das Begegnungsprojekt CONNECT-ED vorgestellt, welches aus der Praxis der Seniorenarbeit stammt. Es hat die Vermittlung von Medienkompetenz zum primären Ziel und sorgt sekundär für die Vernetzung der Teilnehmer im „realen“ Leben, um sozialer Isolation und digitaler Exklusion älterer Menschen zu bekämpfen.
Das niedrigschwellige Angebot der Tablet-Schulungen für Senioren wird durch eine Begleitforschung evaluiert, um empirische Daten zur sozialen Teilhabe zu generieren. Die Forschungsergebnisse stellen abschließend dar, wie geeignet CONNECT-ED ist, um die soziale Teilhabe älterer Menschen zu sichern.

Warum sollten Sie das Buch lesen?
Innerhalb der Literatur werden verschiedene relevante Themen für den Studiengang der Sozialen Gerontologie miteinander verbunden.
Es wird auf den Begriff „Alter“ eingegangen, das sollte Ihnen bereits aus dem ersten Semester ein Begriff sein.
Es wird Ihnen innerhalb der Literatur ein Projekt vorgestellt, welches das Thema Digitalisierung enthält. Zusätzlich werden innerhalb des Auswertung qualitative und quantitative Forschungsmethoden angewandt.
Beide Themengebiete sind für das kommende zweite Semester innerhalb des Studiums von Bedeutung.

Viel Spaß beim Lesen!

Dr. Cordula Endter, Vertretungsprofessorin für Soziale Gerontologie und Studiengangsleiterin

info

Fachtagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie vom 23. – 25. Juni in Krems

Wir möchten auf die Fachtagung "Kulturgerontologie – Perspektiven auf das Alter(n)" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Sektion Alter(n) und Gesellschaft aufmerksam machen, die vom 23. – 25. Juni an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems, Österreich stattfindet. Das Programm der Fachtagung finden Sie hier.
Die Kulturgerontologie hat sich innerhalb der letzten Dekaden als Teilgebiet der Gerontologie etabliert und erweitert deren Themenhorizont durch ihre Fokussierung auf lebensweltliche Orientiertheit.
Wer sich vertiefend der Thematik „Kulturgerontologie“ widmen möchte, sei auf die 2021 in Buchform beim Springer Verlag erschiene Publikation „Kulturgerontologie – Konstellationen, Relationen und Distiktionen“ hingewiesen. Frau Dr. Endter hat zu diesem Buch das Kapitel „Die Ko-Konstitution von Alter(n) in der Entwicklung eines intelligenten Erinnerungsportals für ältere Nutzerinnen und Nutzer“ beigesteuert.

school

Erfolgreicher Start in das erste Semester

Die Soziale Gerontologie heißt Ihre neuen Studierenden herzlich Willkommen! Mit großer Freude konnten wir an unserer Hochschule zum Sommersemester 2022 neun Studenten:innen für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Soziale Gerontologie begrüßen. Unser Studiengang wird seit 2011 angeboten und erfreut sich seither wachsender Beliebtheit. In ihrer ersten Lehrwoche konnten die neuen Studierenden gleich in viele gerontologische Themen einsteigen. So ging es um Altersbilder und Altersstereotype ebenso wie gerontopsychologische Krankheitsbilder und Behandlungsansätze, aber auch um Altersstudien und -surveys oder auch um ethische Fragen im Umgang mit älteren Menschen. Darüber hinaus konnten die Studierenden den Campus mit Mensa und Bibliothek und die wunderschöne Stadt Görlitz entdecken. Wir wünschen ihnen weiterhin viel Freude und spannende Lehrveranstaltungen für die nun folgenden fünf 5 Semester! Möchten Sie auch Soziale Gerontologie studieren, dann kontaktieren Sie uns gerne

Dr. Cordula Endter, Vertretungsprofessorin für Soziale Gerontologie und Studiengangsleiterin

auto_stories

Ringvorlesung im Rahmen des Ost-West-Kollegs im Sommersemester 2022 „Leben an der Grenze“

Im Sommersemerster findet donnerstags im 14tägigen Rhythmus von 19.00 bis 20.30 Uhr die Vorlesungsreihe "Leben an der Grenze" statt. Jeder zweite Vortrag widmet sich einem altersspezifischen Thema. Eingeladen sind dazu Prof. Dr. Irene Götz, Ludwig-Maximilians-Universität München. Prof. Götz spricht am 05. Mai 2022 zum Thema Armut im Alter. Am 02. Juni 2022 wird Prof. Dr. Alexandra Retkowski, Brandenburgische Technische Universität Cottbus über das Potential sozialer Diensleistungen in der Versorgung älterer Menschen in der Lausitz vortragen. Den Abschluss macht am 30. Juni 2022 Dr. Anna Richter, die über Anerkennungskonflikte in der Biografie ostdeutscher Frauen berichten wird.

Die Ring-Vorlesung ist öffentlich. Sie sind herzlich eingeladen! Weitere Informationen finden Sie hier.


Liebe Interessierte,

wenn Sie unsere erste Vorlesung aus der Ringvorlesungsreihe „Leben an der Grenze“ nachverfolgen möchten, sind Sie herzlich eingeladen dieses über den Link www.edudip.com/de/webinar-aufzeichnung/f8bc9303-e7b3-4e45-8791-28c3934d6811 zu tun.

Frau Dr. Cordula Endter führte in dieser ersten Veranstaltung in die Thematik der Grenzen in unserem Leben ein und gab einen Überblick über die noch kommenden Vorlesungen.

auto_stories

Prof. Dr. Andreas Hoff im Interview

"Prof. Dr. Andreas Hoff, stellvertretender Vorsitzender des Unabhängigen Beirates zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, war zuversichtlich, dass eine Lohnersatzleistung analog dem Elterngeld für pflegende Angehörige verwirklicht werden kann. Doch dann kam die Corona-Pandemie."

Hier können Sie das vollständige Interview mit Britta Waldmann (Bibliomed Medizinische Verlagsgesellschaft mbH) lesen.

extension

Vorstellung Vertretungsprofessorin Dr. Cordula Endter

Interview mit Frau Dr. Cordula Endter hier ansehen.

info

Digitalisierung als Chance für ältere Menschen in der Corona-Pandemie? - Dr. Cordula Endter im Interview
Wie hat die Digitalisierung die Lebenssituation älterer Menschen in der Corona-Pandemie verändert? Was braucht es, damit digitale Technologie zu einem guten Leben im Alter beiträgt? Und welche Rolle spielt hier Technikentwicklung? Diesen Fragen geht Dr. Cordula Endter im Interview mit dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. nach.

Zum Interview: www.deutscher-verein.de/de/presse-newsletter-artikel-newsletter-aktuelle-ausgabe-schwerpunktthema-2491.html


Dr. Cordula Endter mit dem Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovationen in der deutschen Altenhilfe des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. ausgezeichnet
Dr. Cordula Endter, Vertretungsprofessorin für Soziale Gerontologie, hat den renommierten Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovationen in der Altenhilfe des Deutschen Vereins erhalten. Mit dem Preis wird ihre Dissertation "Assistiert Altern. Die Entwicklung digitaler Technologien für und mit älteren Menschen" gewürdigt, in der Dr. Endter aufzeigt, wie Digitalisierung zu einem guten Leben im Alter beitragen kann. Wesentlich sind laut Dr. Endter eine Sensibilisierung der für die Entwicklung verantwortlichen Akteure für die Bedarfe älterer Menschen und ihrer Lebenswelt sowie die Partizipation älterer Menschen im Kontext von Technikentwicklung. Der Studiengang gratuliert Dr. Cordula Endter zu der Auszeichnung.


Buchveröffentlichung: "Assistiert Altern. Die Entwicklung digitaler Technologien für und mit älteren Menschen"
Die Dissertation von Dr. Cordula Endter, Vertretungsprofessorin der Sozialen Gerontologie, ist in der Reihe Altern & Gesellschaft im Springer VS Verlag erschienen.
Digitale Assistenztechnologien sollen ältere Menschen unterstützen, auch bei altersbedingten Einschränkungen möglichst lange selbstbestimmt leben zu können. Wie aber werden diese Technologien entwickelt? Welche Vorstellungen von Alter(n) spielen dabei eine Rolle? Wie werden ältere Menschen in die Technikentwicklung eingebunden? Und welche Ziele verfolgen Politik, Technikentwickler*innen und Gesellschaft mit der Entwicklung digitaler Asssistenztechnologien? Auf der Basis einer mehrjährigen Feldforschung zeigt Dr. Endter, wie sich Altersbilder und Vorstellungen vom Alter(n) in der Förderpolitik, der Technikentwicklung und bei den älteren Nutzer*innen selbst, auf die Entwicklung und die Nutzung digitaler Techniken auswirken und welche Voraussetzungen in Forschung und Entwicklung geschaffen werden müssen, damit digitale Technologien den Bedürfnissen älterer Menschen entsprechen. Dabei geht Dr. Endter anhand eigener Forschungserfahrungen auch der Frage nach, welche Rolle ethnographische Forschung in den Bereichen Technikentwicklung und Innovation spielt und reflektiert die Eingebundenheit in technikorientierte Innovationszusammenhänge.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.springer.com/de/book/9783658346553

 

 

keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up